Gunther Ladurner Pflegezentrum eröffnet

van der Vorst, Stöckl, Hadschieff, FehringerNach eineinhalb Jahren Bauzeit wird das gemeinnützige Gunther Ladurner Pflegezentrum nächste Woche seine ersten von insgesamt 88 BewohnerInnen aufnehmen. Im neue modernen Pflegezentrum werden auf einer Nettonutzfläche von rund 5.700 Quadratmetern 84 Einzellzimer und zwei Doppelzimmer für die künftigen BewohnerInnen zur Verfügung stehen, die vornehmlich wegen neurologischer Erkrankungen wie Multipler Sklerose, Apallischem Syndrom, Morbus Parkinson oder schwerer Demenz Langzeitpflege brauchen und die einen erhöhten Pflege- und Betreuungsbedarf benötigen. Das Pflegezentrum setzt an dem Punkt der Versorgungskette an, wo Akutversorgung und teilstationäre medizinische und pflegerische Betreuung abgeschlossen sind.  Die Einrichtung ist auf Menschen mit hoher Pflegestufe (ab Stufe 5) und spezielle Pflegebedürfnisse ausgerichtet. Auf drei Ebenen stehen helle, geräumige Zimmer, moderne Therapiemöglichkeiten und einladende Aufenthaltsbereiche für die BewohnerInnen.

Träger des mit 11,7 Mio. budgetierten Bauprojektes ist die Gemeinnützige Pflegezentrum Salzburg GmbH, die zu 50% aus der Humanocare GmbH, zu 40% aus der Gemeinnützigen Salzburger Landeskliniken Betriebsges.m.b.H. und zu 10% aus dem Multiple Sklerose Solidaritätsfonds Dr. Wilfried Haslauer besteht. Namensgeber des Pflegezentrums ist Ideengeber und Initiator, Univ.-Prof. Dr. Gunther Ladurner, ehemaliger Ärztlicher Direktor der Christian-Doppler-Klinik und Primar der Universitätsklinik für Neurologie, dessen Verdienste durch die Namensgebung posthum gewürdigt werden. 

Landeshauptmann Stv. Dr. Christian Stöckl betonte bei der heutigen Pressekonferenz zur Eröffnung: „Das Gunther Ladurner Pflegezentrum stellt einen bedeutenden Fortschritt für die Versorgung pflegebedürftiger Menschen im Bundesland Salzburg dar. Die Einrichtung ist auf Pflegebedürftige mit hoher Pflegestufe (ab Stufe 5) und spezielle Pflegebedürfnisse ausgerichtet. Durch die unmittelbare Anbindung an die Christian-Doppler-Klinik können viele Synergien genutzt werden und ein sehr spezielles Pflegekonzept angewendet werden", so Stöckl anlässlich der Eröffnung. "Eine wesentliche Maßnahme zur Aufrechterhaltung der Finanzierung unseres Gesundheitssystems ist es, die Schnittstelle zwischen akutstationärer Versorgung im Krankenhaus und Langzeitpflege richtig zu gestalten und die Menschen dort unterzubringen, wo sie am besten versorgt werden können. Wenn daher künftig Wachkomapatienten, schwer Demenzkranke oder multiple beeinträchtigte Menschen in dieser hoch spezialisierten Pflegeeinrichtung versorgt werden können, ist das der richtige Weg", erklärte Landeshauptmann Stv. Stöckl. "Die Zahl der hoch betagten Menschen (85+) wird sich in den kommenden 20 Jahren verdoppeln, wodurch auch die Anzahl der an Demenz Erkrankten kontinuierlich steigt. Wir richten unsere Angebote am zukünftigen Bedarf aus", so Stöckl ergänzend.

SALK-Geschäftsführer Burkhard Van der Vorst erklärte: "Wir freuen uns darüber, dass wir nun nächste Woche in Betrieb gehen und die ersten Bewohner einziehen können. Diese investive Maßnahme von 11,7 Mio. € wird rund 100 Arbeitsplätze in Salzburg schaffen. Wir werden als Gesundheitsunternehmen damit einer Verantwortung gerecht, die nicht am Spitalsausgang aufhört. Die Investitionskosten wurden großteils über Wohnbauförderungsgelder des Landes sowie über Annuitätendarlehen finanziert. Die SALK, Humanocare und der MS-Fonds haben dieses wichtige Projekt für Salzburg gemeinsam umgesetzt.“

Mag. Julian M. HadschieffMag. Julian M. Hadschieff, Eigentümer und Geschäftsführer der Humanocare GmbH führte an: „Prof. Dr. Gunther Ladurner hat mich von seinem Traum begeistert, in Salzburg ein besonderes Zuhause für Menschen mit chronisch-neurologischen Erkrankungen zu schaffen.“ „Ich freue mich, dass es gelungen ist diesen Traum gemeinsam mit unseren Partnern der SALK und dem MS-Fonds durch die heutige Eröffnung unseres gemeinnützigen Pflegezentrums zu realisieren.“ so Hadschieff weiter. Die Firma Humanocare führt in ganz Österreich anerkannte Einrichtungen für ältere Menschen, Menschen mit besonderen Bedürfnissen und Zentren für Rehabilitation.

Das neue Pflegezentrum ermöglicht stationäre Betreuung von schwer und spezifisch pflegebedürftigen Menschen

Marianne Fehringer, MSc, MAS, ist eine der beiden Geschäftsführerinnen des Pflegezentrums seitens der Humanocare GmbH als auch Projektleiterin und zeigt sich für das Pflegekonzept verantwortlich und erläuterte: "Mit einem gelungen Farb- und Lichtkonzept, großzügiger Raumgestaltung und heimeligen Wohnbereichen und attraktiven Begegnungszonen schaffen wir einen innovatives und liebevoll umsorgten Zuhause. Es freut mich den BewohnerInnen des Pflegeheims Mülln und des MS-Hauses gemeinsam mit ihren sehr bewährten Betreuungsteams sowie allen neuen BewohnerInnen und MitarbeiterInnen bei uns eine neue Heimat bieten zu können.“

SALK und Humanocare betreiben gemeinsam Pflegezentrum mit modernster Ausstattung

Das rund 5.700 Quadratmeter große Gebäude wird ab kommender Woche den BewohnerInnen auf drei Geschossen 88 moderne Einzelzimmer mit eigenem Badezimmer bieten. Bereits in den intensiven Planungsphasen wurden spezielle Erfordernisse und Bedürfnisse berücksichtigt. So ist es u.a. möglich, anhand von flexiblen Trennwänden eine definierte Anzahl von Einbettzimmern zu größeren Zimmern zusammenzuführen, aber auch jederzeit wieder zu trennen. Durch die Nähe und die direkte Anbindung an die Universitätsklinik für Geriatrie können Synergien in den Bereichen wie z.B. therapeutischen Fachgebieten optimal genutzt werden. Die Ebenen des Pflegezentrums sind mit einem zentralen Schwesternstützpunkt und innen liegenden Verkehrsflächen so gestaltet, dass sich alle Zimmer an den Außenseiten befinden und die Aussicht auf die Parkanlage der Christian-Doppler-Klinik genossen werden kann. Geplant wurde das Pflegezentrum von kofler architects – Architekt DI Ludwig Kofler aus Salzburg.

 

Bildrechte: SALK/Wild&Team

Zurück